ND Rumors

Die Tech-World aus meiner Sicht…

The amazing iOS 6 Maps

http://theamazingios6maps.tumblr.com/

Meine Empfehlung als Lektüre für euch!

iOS 6 – Wunschliste [Update]

Kurz und knackig, meine Wunschliste für iOS 6 – mit dessen Präsentation nun fest am morgigen Montag zu rechnen ist.

1) Eigener Maps-Dienst (3D-Ansichten, Navigation, etc.)
2) Facebook-Integration (Foto-Sharing direkt nach Facebook)
3) Siri-Erweiterungen (API für 3rd-Party-Software-Entwickler)
4) Siri auf dem iPad
5) Personalisierungsmöglichkeiten (Designs)
6) Homescreen-Widgets
7) iCloud-Neuerungen (mehr Web-Apps, iCloud Tabs als Safari-Sync-Service)
8) Überarbeitung des Store-Chaos (iTunes, AppStore, iBooks)
9) Quiet-Time für Push-Notifications

Lassen wir uns überraschen. Los geht es mit der Keynote um 19.00 deutscher Zeit.

Update, 18.07.12:

Ganz kurz zusammengefasst.

Eigener Maps-Dienst

Zufriedenstellend implementiert.

Facebook-Integration

… gehört auch zu den neuen Features!

Siri-Erweiterungen

… gibt es leider nicht wirklich.

Siri auf dem iPad

… wurde wie erwartet umgesetzt!

Personalisierungsmöglichkeiten
Homescreen-Widgets

Werden wir in iOS 6 leider nicht sehen, jedoch gibt es immerhin einen Facebook- sowie Twitter-Button für das Notification Center.

iCloud-Neuerungen

Es wird iCloud Tabs geben, weitere Neuerungen werden klein gehalten.

Überarbeitung des Store-Chaos

Das hat Apple leider (bisher?) noch nicht geändert, abgesehen von ein paar kleinen Design-Bumps im iOS-AppStore.

Quiet-Time für Push-Notifications

Längst überfällig und jetzt endlich Bestandteil von iOS6! Mit netten Kleinigkeiten, jedoch wie wir es von Apple gewohnt sind insgesamt simpel gehalten.

Große, unerwartete Neuerungen gibt es in iOS6 nicht.

[Netzfund] Internet Explorer

Die Jungs von Microsoft haben (bereits vor einigen Tagen) auf ihrem Youtube-Kanal einen Spot zu ihrem Browser Internet Explorer 9 veröffentlicht.

Interessanterweise macht Microsoft hierbei ältere Versionen der meiner Meinung nach zu Unrecht weit verbreiteten Surf-Maschine stark herunter.

Aber seht selbst…

via @MadeMyDay

iPad. Just iPad.

Viel mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen. Denn wer es bis jetzt noch nicht mitbekommen hat – der war die letzten 2 Tage offline. Und da ihr das ja alle nicht wart wisst ihr, dass Apple am vergangenen Mittwoch sein neues iPad präsentiert hat. Diesmal komplett ohne Zahl und Schnickschnack im Namen.

iPad. – “the new iPad.”

Das Weglassen der Zahlen war sicher kein schlechter Zug, Twitter schrieb hierzu:

Begrüße die Unterscheidung in neues/altes iPad. Sonst haben wir ja bald Zuständ wie beim Firefox.

Hohe Versionsnummern sind weder übersichtlich noch nutzerfreundlich. Apple hat hier meiner Ansicht nach vollkommen richtig gehandelt und uns von Zahlen befreit.

Nun zum eigentlichen Zweck dieses Artikels. Ich arbeite meine Vorhersagen – welche ich vor der Keynote noch hier festgehalten habe – einfach noch einmal der Reihe nach ab.

Kein Home-Button.

Hier habe ich daneben gelegen. Die Bilder die Gizmodo zerlegte waren vermutlich gephotoshopped. Nicht mehr und nicht weniger. Mir ist das eigentlich relativ egal, denn auf dem iPad wird man ja (im Gegensatz zum iPhone) nicht (mehr) gezwungen ihn zu benutzen.

Das iPad 3 bekommt ein Retina-Display mit einer Auslösung von 2048×1536 Pixeln.

Abgesehen davon, dass das neue iPad nicht iPad 3 heißt lag ich hier pixelgenau richtig. Sehr geiles Feature und mit Sicherheit ein Feature mit dem Apple der Konkurrenz um Jahre voraus ist. Freue mich bereits jetzt das Display mal in der Realität zu sehen, denn das sind mehr Pixel als Full HD. Und das auf einem 9,7 Zoll-Display. Wow!

sowohl der Homebutton als auch der Dock-Connector auf die längere Seite wandern

Diese Vermutung bestätigte sich leider nicht. Störend finde ich die aktuelle Lösung nicht, jedoch auch nicht praktisch.

Ich setze auf den A6.

Prozessortechnisch habe ich noch einmal daneben gelangt. Es ist “nur” eine verbesserte Version des A5 geworden, der durch die auf das vierfache gestiegene Grafikleistung die um den gleichen Faktor angestiegene Menge an Pixeln versorgen kann. Infinity Blade – was ich weiterhin eher für eine großartige Tech-Demo als für ein gutes Spiel halte konnte auf dem Retina-Display durch die geniale Auflösung, großartige Farben und Details bestechen.

Apple hätte sicher die Möglichkeit LTE zu verbauen, jedoch denke ich nicht, dass das schon beim iPad 3 der Fall ist.

Hier kann man jetzt einerseits sagen, dass ein LTE-Modell vorgestellt wurde, andererseits jedoch, dass LTE in Deutschland nicht verwendbar ist da das deutsche LTE auf vom iPad nicht unterstützen Frequenzen funkt. Ob dies noch Software-seitig nachgerüstet werden kann ist noch nicht bekannt.

Eventuell bringt Apple noch ein bis zwei kleinere Features mit denen keiner gerechnet hätte – aber das war es dann wahrscheinlich auch schon wieder.

Ja, Spracheingabe, jedoch ohne Siri hat Apple noch auf das neue iPad gebracht. Die Kamera wurde auf 5 Megapixel aufgestockt – ob man das auf dem iPad braucht kann man allerdings lange diskutieren. Sonst gab es im iPad-Teil der Keynote jedoch keine Überraschungen. Meinen Wunsch nach einer 128 GB-Variante verwirklichte Apple leider nicht.

Im Podcast “Bits und so” – welchen ich an dieser Stelle übrigens allen Apple-Fans und Fanboys ans Herz legen möchte – wird das neue iPad “ein solides Update” genannt. Besser kann man das Niveau der Änderungen wohl kaum zusammenfassen.

Um in der Keynote zeitlich wieder zurückzuspringen möchte ich noch kurz auf den Apple TV der dritten Generation eingehen.

Als one more thing bringt Apple dann noch ganz lässig einen 1080p-Apple-TV mit A5. Hoffentlich gibt es noch eine App-Unterstützung dazu, dann würden auch nicht mehr die Hälfte aller Apple TVs gejailbreakt werden.

Nicht als one more thing, sondern bereits vor der Vorstellung des neuen iPads stellte Tim Cook noch den neuen Apple TV vor. 1080p-, sowie iCloud-Unterstützung. Das war längst überfällig, vor allem die 1080p-Sache. Der Preis im deutschen Store fiel außerdem von 119,00€ auf 109,00€.

Insgesamt bin ich mit dem März-Event sehr zufrieden und freue mich auf den iPad-Release, welcher in Deutschland am 16. März über die Bühne geht.

[Prognose] Something you really have to see. And touch.

Da bringt der Tag also doch noch eine News mit sich.
Soeben hat Apple ein Event für den 7.3. angekündigt.

The presser is to be held next Wednesday, March 7, at the Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco at 10am PST. App icons subtly reinforce the message: Maps, Calendar displaying Wednesday the 7th and the Keynote app.

Wie gewohnt folgt nun eine kurze Einschätzung der aktuellen Gerüchte meinerseits.

Ja, was haben wir denn so in der Gerüchteküche? Retina, A5X, A6, kein Home-Button mehr, LTE?

Zuerst einmal hat das Apple-Blog Gizmodo das Einladungs-Bild komplett auseinander genommen und zwei Dinge festgestellt.

Here you can see how the Calendar icons align on the same exact position in portrait mode, both for iPad 3 and iPad 2. On the iPad 3 shot there seems to be no home button.

Also erstens. Kein Home-Button. Dem schließe ich mich in dieser eindeutigen Gerüchtelage mal an. Touchgesten gibt es auf dem iPad schon eine gefühlte Ewigkeit und den Home-Button habe ich [auf dem iPad] glaube ich noch nie benutzt. Somit ist er für mich – und ich denke, für viele andere auch – überflüssig. Auch der Titel der Einladung weist darauf hin:

And touch.

Zweitens. Das iPad 3 bekommt ein Retina-Display mit einer Auslösung von 2048×1536 Pixeln.

Auch hier hat Gizmodo wieder ganze Arbeit geleistet. Vor allem an der Schrift und den “Bläschen” sieht man, dass alles schärfer ist. Die Auflösung (wie beim Übergang vom iPhone 3GS zum iPhone 4) zu verdoppeln macht aufgrund der Aufwärtskomatibilität nur Sinn.

Desweiteren fehlt auf der Einladung meiner Ansicht nach der Dock-Connector. Eventuell wandert dieser an eine andere Stelle. Hierbei würde es sich anbieten zu vermuten, dass sowohl der Homebutton als auch der Dock-Connector auf die längere Seite wandern, da das iPad zu einem großem Teil im Querformat verwendet wird. Das halte ich jedoch für eher unwahrscheinlich, will es aber nicht komplett ausschließen.

Desweiteren bekommt das iPad vermutlich einen neuen Prozessor. Hier sind die neuen Modelle A5X und A6 im Gespräch.
Ich tendiere hier eher zu einem komplett überarbeitetem  A6-Prozessor mit 4 Kernen und denke, dass der A5X eher für das iPhone “6” gedacht ist. Aber, dass Apple mit in allen Geräten mit vielen verschiedenen Prozessoren herumexperimentiert sollte eigentlich sowieso allen klar sein.

Also. Ich setze auf den A6.

Last but not least wäre da noch diese LTE-Sache. Apple hätte sicher die Möglichkeit LTE zu verbauen, jedoch denke ich nicht, dass das schon beim iPad 3 der Fall ist. Ich glaube eher, dass – wie beim iPhone 4S – ein HSDPA-Plus-Chip zum Einsatz kommt welcher GSM als auch CDMA unterstützt.

Eventuell bringt Apple noch ein bis zwei kleinere Features mit denen keiner gerechnet hätte – aber das war es dann wahrscheinlich auch schon wieder.

Als one more thing bringt Apple dann noch ganz lässig einen 1080p-Apple-TV mit A5. Hoffentlich gibt es noch eine App-Unterstützung dazu, dann würden auch nicht mehr die Hälfte aller Apple TVs gejailbreakt werden.

Ich melde mich wahrscheinlich erst nach der Keynote wieder und wünsche euch deshalb schon jetzt einen angenehmen Abend. Mit etwas Glück bekommen wie sogar einen Livestream, mal sehen.

via 9to5mac.com
via gizmodo.com 

[Netzfund] Because facepalm is too mainstream

[Bild - Quelle: 9gag.com]

Superman is more creative…
Bloody facepalm.

via 9gag.com

[Netzfund] Der Typ der bei der GEMA die Titel eintippt

Danke, liebe GEMA – für all die Scheiße die ihr uns hier gerade beschert.

via @Janzwitschert

Automatisierung 2.0 – If this than that

Heute mal wieder etwas aus der Kategorie: Services die man entdeckt und nie wieder vermissen will.

If this than that (kurz: ifttt) ist ein Service der nur eine Sache macht: Aufgaben automatisieren.
Eigentlich ist der Zungenbrecher-Name des Dienstes selbsterklärend – aber ich werde es euch trotzdem noch etwas erklären.

Sicher kennt ihr das Problem, dass ihr bei jeder Kleinigkeit anfangen müsst Dateien zu kopieren, Nachrichten mehrfach zu schreiben, und so weiter und so fort…

Ich habe hierzu die oben verlinke Lösung gefunden.
Man gibt in den Service sämtliche unterstützten Accounts ein, in meinem Beispiel Boxcar, Twitter, Facebook und den der Dropbox.

Jetzt lassen sich auf einfachste Weise automatisch kleine Aufgaben erledigen wie zum Beispiel:

Wenn mich jemand auf einem Facebook-Foto markiert dann lade es in meine Dropbox hoch.

Wenn jemand meinen Tweet favorisiert dann schicke mir via Boxcar eine Push-Notification auf mein iPhone.

Wenn im RSS-Feed meines Lieblingsblogs ein neuer Artikel erscheint dann speichere ihn in Instapaper.

So lassen sich viele Workflows sehr gut vereinfachen.

Leider benutzt der Service nur die API’s der betroffenen Websites/Services, sodass sich einige wichtige Kleinigkeiten nicht automatisieren lassen und auch ein Feature-Request nicht hilft. Einen Blick ist ifttt aber auf jeden Fall trotzdem Wert.

iTunes Match in Deutschland – Preiset die GEMA! [Update]

Lange ist es bekannt, seit einiger Zeit ist es in den USA unterwegs.

Vor einigen Minuten wurde iTunes Match dann endlich in einigen weiteren Ländern veröffentlicht, unter anderem in Deutschland.

Was iTunes Match genau macht hat Alex hier schon sehr schön in Text, Bild und Ton zusammengefasst. Deshalb werde ich darauf auch nicht weiter eingehen.

Ehrlichgesagt hatte ich bis vor ein paar Minuten noch nicht wirklich viel Hoffnung, dass dieses Projekt problemlos an der GEMA vorbei nach Deutschland kommt, aber hier habe ich mich nur zu gerne positiv überraschen lassen.

Der Preis liegt in Deutschland nun wie erwartet bei angemessenen 24,99€ pro Jahr, zum Kauf Abonnement ist eine Kreditkarte erforderlich.

Ich persönlich finde diesen Service sehr cool und werde auf jeden Fall zuschlagen. Wie sich das ganze in der Praxis macht werde ich dann demnächst einmal berichten.

Euch allen ein frohes matchen und eine besinnliche verbleibende Adventszeit.

 

Update, 15.02.12:

Das Matchen und Hochladen dauert eine Zeit, dauert halt je nach Größe der Mediathek ewig (wobei es bei mir dann auch schon über 20 000 Songs waren) – was aber mitunter an meinem Upload-Speed liegen kann.

Das anhören/streamen/herunterladen – whatever – funktioniert für mich Super, inklusive Playcount-Sync, etc.

Einziger Nachteil ist, dass es beim Herunterladen auf das iPhone nicht mehr die 128 kBit/s-Funktion gibt, sodass die Mediathek etwas größer wird. Das wird aber wieder dadurch ausgeglichen, dass man die Songs die nicht Lokal herumliegen auch ganz simpel streamen kann. Wer ausreichend mobiles Datenvolumen hat könnte damit also schon einmal relativ weit kommen.

Zur Nutzung am PC kann ich nur sagen: It just works!

RSS – Really Simple Stuff

RSS – ein Begriff eine Abkürzung die viele schon einmal gehört haben. Doch was ist das überhaupt und wofür steht es?

Vorweg: RSS steht für Really Simple Syndication (Deutsch: Sehr einfacher Zusammenschluss) und soll eine übersichtliche Möglichkeit bieten Nachrichten anzubieten, zu lesen und vor allem zu abonnieren.

RSS beinhaltet mehrere mehr oder weniger voneinander unabhängige Schritte:

Im ersten Schritt wird der Text (zum Beispiel ein Nachrichtenbeitrag) in das XML-Format umgewandelt. XML enthält keine Angaben zur Formatierung des Textes. So können beispielsweise sehr groß oder klein formatierte Texte später in einer einheitlichen Schriftart und -größe wiedergegeben werden – in etwa in einer selbst gewählten.

Nun bekommt diese XML-Datei eine Feed-URL, einfach gesagt einen Link. Dieser muss später eingegeben werden um den Nachrichtenverlauf zu abonnieren oder anzuzeigen.

Da dieser Link aber nur auf das XML-File verweist kann man diese nicht einfach über den Browser öffnen, denn das XML-File beinhaltet wie oben bereits erwähnt keine Formatierung und ergibt für einen Menschen nichts als einen unübersichtlichen Buchstabensalat zu sehen. Man trägt die URL deshalb in einen Feed-Reader wie zum Beispiel Google Reader ein wo man dann die Texte selbst formatieren kann und einen Übersichtlichen “News-Stream” geboten bekommt. Optional kann man dies auch durch weitere Programme wie zum Beispiel die iOS-App Reeder (AppStore-Link)  erweitern. Hier muss nur der Google-Account eingetragen werden und schon liefern die abonnierten Feeds aktuelle Beiträge in die App.

So hat man immer die aktuellsten News dabei – und zwar nur die, die man auch lesen will – was bei den altmodischeren Medien nicht immer fast nie der Fall ist. Und formatiert in einer Form wie man sie sonst nirgendwo sieht, offline verfügbar und so gut wie jedes Blog, jede News-Seite und alles andere. Wer will kann auch gerne NDRumors abbonieren (Feed-URL).

Das ist mein “Pick” für den heutigen Tag. Es gibt zwar nichts neues aber heute habe ich mal wieder gemerkt, dass ich ohne meiner iOS-App Reeder (s.o.) nicht mehr überleben könnte.

Post Navigation

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: